Stadtbus Schwäbisch Hall

Seit über 70 Jahren im Dienst des Kunden

1927 wünschten die drei Gemeinden Westheim, Uttenhofen und Rieden die Einrichtung einer Omnibuslinie. Auf Anraten der Reichspost sahen sich die Kommunen nach einem privaten Betreiber um. Hier kam der Firmengründer Christian Hafner ins Spiel. Der Westheimer Bäckermeister, der in seinem Lieferwagen schon regelmäßig Schüler in die Stadt mitnahm kaufte sich einen Opel-Omnibus und führte damit den gewünschten Linienverkehr durch. Nach einem Umzug in die Salinenstraße in Hall wurde 1930 die erste Stadtverkehrslinie eingerichtet. Sie führte, bei einem Fahrpreis von 20 Pfennig, von Steinbach über den Bahnhof Hall zur Evangelischen Diakonissenanstalt. Der Fahrpreis wurde bis nach 1950 gehalten. Der erste GMC-Stadtbus wurde gekauft. Im Jahre 1950 wurde der erste neue Reiseomnibus Mercedes 90 PS, Typ 03500 gekauft. Er hatte die Nummer 10. Die Nummer 11 war dann der erste Unterflur Omnibus Büssing mit 105 PS. 1967 zog das Unternehmen in den auch heute noch aktuellen Betrieb in der Daimlerstraße. 1990 wurde im Landkreis die Verkehrsgemeinschaft “VSH” (heute: Kreisverkehr Schwäbisch Hall) gegründet. Die Änderung der Verkehrsführung durch die Innenstadt im Jahre 1993 ermöglichte kürzere Fahrzeiten und hohe Fahrplanpünktlichkeit. Es wurden bemerkenswerte Fahrgastzuwächse vor allem im Berufsverkehr verzeichnet.

Die Integration in die DEG-Gruppe (heute: Transdev-Gruppe) erfolgte am 1. August 1999. Im Übrigen fährt jetzt der neueste Stadtbus mit der Nummer 369 durch Schwäbisch Hall und die Gemeinden.

Auf diese Busse können Sie bauen...

Wir betreiben aktuell 14 Linien mit rund 300 km Streckenlänge und mehr als 370 Haltestellen. Unsere knapp 100 Mitarbeiter sorgen dabei für einen reibungslosen Betriebsablauf. Bedienungsgebiete sind die Stadt Schwäbisch Hall mit ihren Ortsteilen (insgesamt 37.000 Einwohner) sowie die Gemeinden Michelbach/Bilz, Rosengarten, Oberrot, Fichtenberg, Ilshofen, Gaildorf, Sulzbach/Laufen und Michelfeld.

Darüber hinaus führen wir für die Firma Omnibus Müller und den Nahverkehr Hohenlohe (NVH) Auftragsverkehre durch. Mit einem modernen Fuhrpark von über 50 Fahrzeugen – vom Kleinbus bis zum Gelenkbus – erbringen wir eine Verkehrsleistung im ÖPNV auf unseren eigenen Linien von 2,74 Mio. Kilometern pro Jahr. Die Zahl der Fahrgäste wächst stetig, so wurden im vergangenen Jahr rund 7 Mio Fahrgäste befördert. Ein elektronisches Fahrscheinverkaufssystem und eine moderne EDV-gesteuerte Fahr- und Dienstplanbearbeitung sorgen für einen reibungslosen Betriebsablauf.

Unser Team

Ein starkes Team will Ihnen die Fahrt bei uns so angenehm wie möglich machen. Insgesamt sind in den Bereichen Verwaltung, Betrieb, Technik und Service ca. 100 Mitarbeiter beschäftigt. Über 80 fachkundig geschulte Busfahrerinnen und Busfahrer sorgen für eine sichere und angenehme Fahrt. Unsere 6 Werkstattmechaniker kümmern sich um die Wartung und Instandhaltung der über 50 Fahrzeuge. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir unsere Mitarbeiter schulen. Um immer up to date zu sein, investieren wir viel Zeit und Mühe in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Außerdem werden neuen Mitarbeitern erst nach Absolvierung einer mehrwöchigen und umfangreichen Grundausbildung die Fahrgäste anvertraut.

Das Team in der Fahrdienstleitung arbeitet in der „Keimzelle“ des Betriebes. In der Betriebsleitzentrale sorgen die Mitarbeiter für einen reibungslosen, fahrplanmäßigen Stadtbusverkehr; hier werden Fahrzeugumläufe geplant, Fahrerdienste disponiert, sowie Sondereinsätze koordiniert. Zu den weiteren Kernaufgaben gehört das Störungs- und Unfallmanagement für das gesamte Streckennetz. Über Sprechfunk lassen sich unverzüglich Anschlusssicherungen oder Umlaufanpassungen einleiten. Für das Fahrpersonal ist die Fahrdienstleitung vom Ausrücken des ersten Busses bis Betriebsschluss fast rund um die Uhr erreichbar.